Hurtiguten Reisebericht 2018 Gruppenreise Tag 6

  • 0
  • 27. September 2018

27.09.2018 – die Nordkapphalle

Auf meine Einladung bereits morgens um 05:45 Uhr in Hammerfest einen frühen Spaziergang zu unternehmen, ist keiner der Gäste angesprungen. Gott sei Dank! Der Rundgang den ich hier anbiete ist zwar schön, aber es ist doch arg früh.

Gespannt sind die meisten Gäste auf die Fahrt zum Nordkapp. In Honningsvåg angekommen, wartet unser Fahrer Ulf auf uns, der eine weite Anreise aus der Finnmark hatte. Ich bin seit Jahren Kunde bei ihm und er hat uns immer gut betreut und gefahren. Wir stehen bereits am Parkplatz in der „Pole Position“, bereit zur ca. 40 minütigen Fahrt über die Insel „Magerøya“. Traditionell sind wir die Ersten die am Nordkapp ankommen. Der Vorteil ist zu dieser Jahreszeit, das außer unserer Gruppe noch Niemand an der Weltkugel bzw. Globus steht. Ein exklusives Foto ist somit garantiert. Also: Auf zur Nordkapphalle!

Das Nordkapp

Es bläst und windet stark, aber Alle bleiben standhaft und warten geduldig auf ihr Foto. Kaum sind wir fertig, schon kommt der erste Hurtigruten – Bus und es wird etwas voller. Wir haben nun Zeit für eine Tasse Kaffee und eine Waffel. Der Souvenirshop und das Kino werden auch gut besucht.

Wir reisen etwas früher ab und es zeigt sich, dass wir durch die eingesparte Zeit einen echten Gewinn erzielen. Nicht nur, dass wir mehrere „japanische Fotostopps“ machen können, sogar ein Abstecher nach Skarsvåg – einem kleinen Fischerdorf – ist möglich. Aus dem Haus des Weihnachtsmanns, müssen wir die Gäste dann aber fast gewaltsam raus zerren, sonst winken wir der MS Trollfjord hinterher.

drei kleine Orte

Kjøllefjord, Mehamn und Berlevåg. Drei kleine Orte die wir bis zum späten Abend anlaufen bereichern unser Fotoarchiv. Zeit zum Aussteigen und spazieren gehen gibt es leider nicht. Hurtigruten bietet hier einen Ausflug „Samischer Herbst“ (Hurtigruten Ausflug 6E) an. Eine Dame aus unserer Gruppe hat sich dafür angemeldet. Ich habe ihn bisher noch nicht unternommen, da ich mir einen Gegenwert für den Preis nicht so recht vorstellen konnte. Aber auch ich lerne gern dazu! Die Dame war insgesamt von der Überland-Tour sehr angetan. Unterwegs gab es einen Stopp bei einem Sami-Kulturhaus. Ein Sami erzählte über seine Familiengeschichte und demonstrierte anhand praktischer Beispiele des Leben und den Alltag der Samen. Beim nächsten Mal werde ich die Tour ebenfalls buchen und bin sehr gespannt darauf.

Leave a Reply