Nationalfeiertag am 17. Mai

Norwegen feiert mit dem Nationalfeiertag am 17.Mai eines jeden Jahres die Verabschiedung der norwegischen Verfassung.

Bis 1814 war Norwegen in Realunion zu einem dänsch – norwegischen Reich verbunden. Im Abkommen des Kieler Frieden war der dänische König Frederik IV. gezwungen Norwegen an Schweden abzutreten. Das Ergebnis war eine Union zwischen Schweden und Norwegen, wobei das norwegische Volk erstmalig umfangreiche Rechte erhielt.

Die neue Verfassung sieht vor, das die Macht vom Volke ausgeht und das in sehr umfangreichen Maße. Eine Gewaltenteilung wurde vorgenommen und Bürgerrechte eingeführt.

Die Details der politischen Geschichte werden auf der Website der Deutsch-Norwegischen-Freundschaft (DNF.e.V.) sehr ausführlich behandelt. Interessierte können sie HIER näher informieren.

Der 17. Mai wird heute sehr ausgiebig gefeiert. Am Vormittag findet der große Festumzug statt. Beginnend mit den Kindern aus dem Kindergarten, gefolgt von Grundschülern, Volksschülern, Abiturienten (Rød Russ), über verschiedene Kapellen, Spielmannzüge bis hin zu den Vereinen schlängelt sich der Umzug durch die Stadt, bis hin zum Versammlungsplatz. Hier gibt es eine feierliche Ansprache der städtischen Obrigkeit und man nutzt den Tag um alte Freunde oder Bekannte wieder zu treffen. Ausgenommen die Rød Russ, die den Tag ebenfalls nutzen, um den Abschluss der Abiturprüfungen gebührend mit Alkohol zu begiessen.

Das wunderbare für uns Touristen an einem solchen Tag, ist die Farbenpracht und die überall spürbare guten Laune der Norweger. Der 17. Mai ist der Tag, an dem Jedermann seine, bzw. Ihre Tracht zur Schau stellt. Ein Grund, warum wir von Rautenberg Reisen unsere begleiteten Mai – Reisen über den 17. Mai anbieten.

Naturschutz wird in Norwegen „GROß“ geschrieben!
Die Gesamt­fläche des Königreichs Norwegen beträgt ca. 384.809 qkm. Das Haupt­terri­torium (inkl. Binnen­ge­wässer) hat 323.787 (323.782) qkm. Die Prozentangaben der folgenden Tabelle beziehen sich auf das Hauptterritorium.

Unter Naturschutz stehende Gebiete Anzahl Fläche in km2 in %
Nationalparks 33 29.960 9,25
Naturschutzgebiete 2.010 4.958 1,53
Landschaftsschutzgebiete 195 16.288 5,03
Sonstige unter Schutz stehende Gebiete *1) 474 427 0,13

*1): Diese Kategorie umfasst Biotop­schutz (Pflanzen-, Vogel- und Tier­schutz­gebiete), Schutz nach Maß­gabe des Wild­ge­setzes und punktuellen Schutz (ohne Flächen­fest­legung).

Eigentlich ist es ja ein Armutszeugnis der Menschheit an sich, dass Regierungen spezielle Naturschutzgebiete ausweisen müssen. Andererseits ist nicht jeder ein studierter Biologe. Aber für jeden vernünftigen Menschen sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, dass er sich stets „naturschützend“ verhält, sowohl zuhause als insbesondere unterwegs, wo er nur Gast der dort beheimateten Menschen ist.

Der Nidarosdom in Trondheim

Sie erreichen den Nidaros Dom in einem ca. 25 minütigem Spaziergang vom Hurtigruten Anleger in Trondheim. Er liegt im Herzen der Stadt, direkt am Fluss Nidelva. Ein Bummel über den alten Friedhof und zum Bischofspalast lohnt sich sehr. In den Sommermonaten ist der Dom für Besucher geöffnet. An oder vor Feiertagen (z.B. Nationalfeiertag 17.Mai) ist der Dom geschlossen. Es werden im Sommer Führungen angeboten.

Im Winter ist der Nidarosdom häufig für Einzelreisende geschlossen und nur für die Gäste der Hurtigruten-Ausfluges geöffnet.

 

Die Geschichte des Nidaros-Dom

Der Nidaros-Dom in Trondheim (die Stadt hieß früher Nidaros) gehört als der größte gotische Sakralbau Norwegens zu den bedeutendsten Kirchen in Norwegen.

Die Heiligsprechung von König Olav Haroldsson ein Jahr nach seinem Tod (1030) löste einen Pilgerstrom zu seiner Grabstätte aus, auf der kurz darauf eine kleine Holzkapelle errichtet wurde. Diese wurde 40 Jahre später durch eine steinerne Kirche (Bauzeit 1070 – 1090) ersetzt.

Ab 1152 arbeiteten Steinmetze aus ganz Europa 250 Jahre lang an der Fertigstellung der umfassenden Vergrößerung der Kirche.

Im Laufe der Jahrhundete wurde die Kirche durch mehrere Brände schwer beschädigt, 1708 brannte sie gar bis auf die Grundmauern nieder.

1869 begann ein grundlegender, auf Spekulationen beruhender Wiederaufbau des Nidaros-Doms, denn historische Vorlagen für die 2001 offiziell beendete Rekonstruktion fehlten.
Das Königshaus im Nidaros-Dom

Der Nidaros-Dom ist die Krönungskirche in der Krönungsstadt Trondheim. Bislang wurden sieben Könige und drei Königinnen in der Nidaros-Kirche in ihr Amt eingeführt. Zehn Könige wurden im Nidaros-Dom begraben.

Seit 1988 sind hier in einer Seitenkapelle die norwegischen Kronjuwelen zu besichtigen. Auch die Reichsinsignien wie das Reichsschwert werden im Nidaros-Dom aufbewahrt.

Musik im Nidaros-Dom

Der „Nidarosdomens guttekor“ (Knabenchor des Nidarosdoms) ist Norwegens führender Knabenchor, der eine 900-jährige Tradition mit Knabenchorgesang im Nidarosdom aufrechterhält. In den letzten Jahren hat der Chor auf seinen zahlreichen Tourneen Konzerte in den USA, Kanada und den europäischen Hauptstädten London, Paris, Rom, Riga, Kopenhagen und Oslo gehalten.

Im Juni 2006 war der Chor auf Tournee in den USA, wo er unter anderem Konzerte in Boston, New York und Washington gab. Im Jahre 2007 bereiste der Chor Island; nahm 2008 an einem Chorfestival in Minsk in Weißrussland teil, konzertierte in 5 Staaten des Mittelwestens der USA und nahm an einem Knabenchorfestival in Helsinki teil. Im Juni 2009 führte ihn eine Konzertreise nach Deutschland.

Norveg – Das Küstenmuseum in Rørvik

Das spektakulärste Bauwerk der Küste im Hafen von Rørvik, wurde im Sommer 2004 von König Harald und Königin Sonja eröffnet.

Das architektonisch interessante Gebäude beherbergt eine Ausstellung, die 10.000 Jahre Küstenkultur dokumentiert. Moderne Audioguides (oder altmodische Kopfhörer) führen in drei Sprachen durch die Ausstellung. Obwohl diese für sich betrachtet bereits sehr umfangreich ist, so ist Norveg selbst doch nur ein Teil der Woxengs Sammlungen des Küstenmuseums, das sich an insgesamt 16 Orten in und um Rørvik präsentiert. Zudem gibt es Bereiche mit wechselnden Schwerpunkten. Das Eintrittsgeld berechtig zum Eintritt in alle zum Museums-Verbund gehörenden Museen in Rørvik.

Vielfache Auszeichnungen und Nominierungen

Das von Architekt Gudmundur Jonsson erdachte Gebäude wurde 2005 zum Architekturpreis „Mies van der Rohe Award 2005“ nominiert. Das Küstenmuseum erhielt 1997 den nationalen Museumspreis „Museum des Jahres“ und wurde 2006 zum „European Museum of the Year Award 2006“ nominiert.

Jeden Abend stehen die Führer des Museums, gekleidet in der regionalen Bunad auf dem Kai, heißen die Reisenden der Hurtigruten-Postschiffe willkommen und laden zum Besuch verschiedener Museumsorte des Küstenmuseums in Rørvik ein. Der reine Spaziergang rund um den Ort dauert ca. 20 Minuten, der Aufenthalt im Haupt-Museum je nach Interesse ebenfalls ca. 20 Minuten.

Weitere Informationen finden Sie hier (leider nur in norwegischer Sprache): Küstenmuseum