Geiranger

Das kleine, abgeschiedene Dorf am bekanntesten Fjord in Norwegen ist in den Sommermonaten eines der Top-Reiseziele in Norwegen.

Ein kleines Dorf am Ende des Geirangerfjords

Geiranger war einst ein kleines abgeschiedenes, idyllisches Dorf am Ende des schönsten Fjordes Norwegens. Wöchentliche Bootsverbindungen ab Mitte des 19. Jahrhunderts verbesserten nicht nur die Erreichbarkeit zu den Nachbardörfern und Ålesund, sondern machten Geiranger leichter zugänglich für ausländische Touristen. Im Laufe der Zeit entstanden mehrere kleine Hotels und nach der Eröffnung der Europastraße Nr. 15 und dem Anschluss an den Ort durch die Bundesstraße Nr. 63 erlebte der Ort einen Aufschwung. Es war nun auch im Frühjahr, Herbst und häufig auch in den Wintermonaten möglich den Ort zu besuchen.

Teilweise ist der Ort im Winter nicht erreichbar, da Schneemassen im Jotunheimen Gletschergebiet und dem nahegelegenen Dalsnibba (1550 m) die Räumfahrzeuge nicht durchkommen lassen. Dort oben gibt es ab September den ersten Schnee der sich bis in den Mai hält.

Heute laufen bis zu 200 Schiffe in den Sommermonaten den Ort an. Dabei fahren sie zunächst bei Ålesund in der Storfjord ein, biegen dann in den Sunnlysfjord, der wiederum in den Geirangerfjord mündet. Seit kurzem gibt es einen schwimmenden Steg, so dass die Passagiere der Kreuzfahrt-Riesen nicht mehr vom Schiff an Land tendern müssen. Hurtigruten dagegen bleibt traditionell – es wird nach wie vor getendert, was bei der geringen Größe der Schiffe zügig vonstatten geht.

Vom Aussichtspunkt Flydalsjuvet hat man den besten Blick über den 16 Kilometer langen Fjord und das Dorf mit seinen 250 Einwohnern. Während klassische Kreuzfahrtschiffe den ganzen Tag auf Reede liegen wendet das Hurtigruten Schiff und fährt zurück nach  Ålesund. Im Sommer werden -je nach Saison- von Hurtigruten zwei unterschiedliche Landausflüge angeboten. Im Septmber gibt es anstelle der Fahrt in den Geirangerfjord die Einfahrt in den Hjørundfjord.

Der Geirangerfjord zählt yum UNESCO-Weltkulturerbe und zu den schönsten Fjorden Norwegens mit einer atemberaubenden Landschaft von steilen Berghängen bis hin zu tief abstürzenden Wasserfällen mit poetischen Namen. Lohnenswert sind die angebotenen Ausflüge. So fährt man mit dem Bus z.B. hinauf zur Adlerkehre, mit Aussichtsplatform mit Blick auf die Wasserfälle der „sieben Schwestern“